Xella Studentenwettbewerb 2011/2012

Preis_Studentenwettbewerb

Nach einer einjährigen Pause erschien der Xella Studentenwettbewerb zum Wintersemester 2011/12 in einem neuen Format. Mit einem Thema unter dem Leitgedanken „Im Herzen der Stadt“ wurde an den großen Zuspruch der letzten Jahre angeknüpft.

Hintergrund

Das Ziel, die Studierenden des Faches Architektur zu unterstützen und mit aktuellen und brisanten Bauaufgaben einen Brückenschlag zwischen Praxis und Ausbildung herzustellen, gehört nun seit über zwei Jahrzehnten zum Selbstverständnis und zur Tradition von Xella. Gleichzeitig hat sich in dieser Zeit der Xella-Studentenwettbewerb, vormals Hebel-Wettbewerb, zu einer festen Größe im Architekturstudium hier zu Lande entwickelt. Zukünftig wird die Aufgabenstellung im Auftrag von Xella jährlich von einer anderen Hochschule entwickelt und deutschlandweit ausgelobt.

Ein von Xella berufenes Fachkuratorium sichert die Kontinuität und inhaltliche Qualität des Wettbewerbsverfahrens. Dieses Kuratorium gewährleistet, dass aktuelle und wichtige Debatten der Disziplin Einzug in die Wettbewerbsaufgaben finden und stärkt darüber hinaus die Vernetzung und Kommunikation der einzelnen Fakultäten im Studienbereich Architektur deutschlandweit.

Den Auftakt für den neuen Xella Studentenwettbewerb setzt nun im kommenden Wintersemester (2011/12) der Lehrstuhl für Integriertes Bauen, Prof. Dietrich Fink, an der Technischen Universität München. Die Aufgabe wird sich im Sinne des Leitgedankens „Im Herzen der Stadt“ einem wichtigen Thema für die bauliche Zukunft Münchens widmen und steht stellvertretend für aktuelle und überregionale Diskussionen im Bauen selbst.


Die Aufgabe

Im Herzen der Stadt: Stachus München. Mitten in München - zwischen Hauptbahnhof und Stachus - befinden sich heute ein großes Kaufhaus aus den 70ern und das Fünf-Sterne Hotel Königshof, das mit seinem markanten Panoramarestaurant exakt in der Achse der Münchener Fußgängerzone platziert ist.

So prominent die Lage der beiden großen Stadtbaukörper auch ist, so groß ist auch die Vermutung, dass das bauliche und stadträumliche Potential dieses Ortes heute bei weitem nicht ausgeschöpft wird. Aufgabe des Wettbewerbs ist eine Überplanung des gesamten Areals, die dem Ort eine neue Identität zu geben im Stande ist. Ziel ist die geradezu paradigmatische Rückeroberung heute monofunktional genutzter Standorte für die vielfältigsten Aktivitäten im Herzen der Stadt.


Kuratorium

Prof. Markus Allmann, Prof. Claus Anderhalten, Prof. Dietrich Fink, Prof. Hilde Leon, Prof. Angela Mensing de Jong, der Architekturkritiker und -publizist Andreas Ruby, Hans Hegner vom Bundesministeriums für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung, Markus Blum und Sebastian Klug als Vertreter der Xella Deutschland GmbH.