Trendkarten

System, in dem Vermögenswerte oder Dienstleistungen zwischen Privatpersonen geteilt werden

Sharing economy

Trendkarte: Sharing Economy
Die Sharing Economy ist ein Wirtschaftssystem, in dem Vermögenswerte oder Dienstleistungen zwischen Privatpersonen geteilt werden, typischerweise über Internet und Community-basierte Online-Plattformen. Zu den Kernfunktionen gehören der Erwerb, die Bereitstellung und die gemeinsame Nutzung des Zugangs zu Waren und Dienstleistungen.

Die Sharing Economy steht für die zunehmende Bereitschaft, auf der Verbraucherseite aus dem Eigentum auszusteigen, was zu einer erhöhten Bereitschaft führt, Waren und Dienstleistungen zu verleihen und zu leihen, anstatt sie zu kaufen, und höhere Erwartungen an den Full Service weckt.

Anwendungsbeispiele

  • Tchibo: Vermietung von Babybekleidung 
  • Carsharing-Ansätze
  • Computer/Autos = auf Zeit geleast, wiederhergestellt mit den neuesten technischen Modellen
  • Online-Plattformen für umlaufende Kleidung
  • Online-Plattformen zur Förderung des Austauschs von DIY-Tools

Chancen

  • Mehr nutzungsabhängige Verkaufsmodelle und -verträge (z.B. Leasing, Vermietung, etc.)
  • Neue Chancen für neue Marktteilnehmer
  • Neue Chancen für Versicherungen

Risiken

  • Unbewusste Produzenten werden verschwinden oder schrumpfen
  • Die Vielzahl von Verträgen wird zu Verwirrung beim Endverbraucher führen, was zu mehr Privatkonkursen führt und die Risiken für Unternehmen erhöht
  • Die Systemwartung und -verwaltung ist komplex