16. November 2018

Multipor überzeugt mit Produkteigenschaften und technischer Kompetenz

Unter dem Motto 20 Jahre Kompetenz – 6 Millionen Quadratmeter Innendämmung präsentierte Multipor auf der Messe Denkmal in Leipzig mit großem Erfolg Lösungen zur ökologischen Innendämmung.
Fachleute aus ganz Deutschland – weitgehend Planer und Energieberater sowie Mitarbeiter der Bau- und Denkmalämter – informierten sich am Multipor Messestand über den mineralischen und ökologischen Dämmstoff. Der Fokus lag dabei ganz klar auf der Innendämmung von historischen Gebäuden. Erstmalig nahm Multipor in diesem Jahr auch an der Fachseminarreihe der Messe teil und bot mit dem Fachseminar Innendämmung umfassende Informationen und die Gelegenheit zu einem fundierten Wissensaustausch rund um das Thema Innendämmung im Baudenkmal.
„Die Denkmal war für uns eine sehr gute und erfolgreiche Messe“, resümiert Matthias Hofmann, Vertriebsleiter Multipor, zufrieden. „Unsere technische Kompetenz wurde von den Besuchern offensichtlich geschätzt und stark genutzt“. Insgesamt habe man während der Messetage mehr als 250 Fachgespräche führen können, so Matthias Hofmann weiter. „Alles detaillierte, objektbezogene Fachgespräche mit durchweg gut informierten Kunden, die über eine hohe technische Affinität verfügten“, betont Multipor Gebietsleiter Jens Hanschmann. Der ausgebildete Handwerker verfügt über eine 30jährige Erfahrung in den Bereichen Denkmalschutz und Denkmalpflege. Als technischer Berater für das ökologische Mineraldämmsystem Multipor hat er sich vor allem auf die Innendämmung in denkmalgeschützten Gebäuden spezialisiert.
 
Im Zentrum des Messestandes standen die Multipor Innendämmsysteme. Dazu waren am Stand verschiedene Exponate mit Detaillösungen ausgestellt. Dabei konzentrierte sich das Interesse besonders auf das Beispiel einer Fachwerkwand, die mit dem Multipor Innendämmsystem WI Lehm gedämmt war. Die einzelnen Komponenten des Systems (Multipor Mineraldämmplatten, Multipor Lehmputz und Multipor Lehmfarbe) ergänzen sich optimal durch ihre bauphysikalischen Eigenschaften. Sie sind damit die ideale Kombination, wenn es um die energetische Sanierung speziell von Fachwerkgebäuden geht. Das diffusionsoffene Dämmsystem kompensiert unerwünschte Tauwasserbildung und verhindert nachhaltig Feuchteschäden. Im Ergebnis werden hochwertiger Wärmeschutz und moderner Wohnkomfort sowie ein optimales Raumklima erreicht. Die historische und erhaltenswerte Wandkonstruktion wird geschützt und bleibt erhalten. Beispiele von bereits ausgeführten Multipor Innendämmungen in historischen Gebäuden belegen den erfolgreichen Einsatz des Innendämmsystems.
 
Die Messebesucher hatten darüber hinaus Gelegenheit, sich über das Multipor Wärmedämmverbundsystem (WDVS) zu informieren. Als 100prozentig nicht brennbares WDVS (Baustoffklasse A) ist es die optimale Lösung für die energieeffiziente und nachhaltige Wärmedämmung von Außenwänden bzw. Fassadendämmung, und zwar sowohl im Neubau als auch in der Sanierung. Ein Video zeigte die Öffnung einer 20 Jahre alten, mit dem Multipor WDVS gedämmten Fassade. Ein unabhängiger Sachverständiger bestätigte: Unter der dicken Putzschicht befand sich ein stabiler, funktionstüchtiger sowie trockener Dämmstoff. Verarbeitungsvideos zeigten zudem die einfache und schnelle Verarbeitung von Multipor.
 
Fachvorträge auf hohem Niveau
Erstmalig nahm Multipor in diesem Jahr auch an der Fachseminarreihe der Messe teil und bot mit Vorträgen zu den Bereichen „Innendämmung & Bauphysik - (k)ein Hexenwerk?“; „Holzbalken & Innendämmung - (k)ein Widerspruch?“; „Wasseraufnahme / Saugverhalten von Baustoffen - (k)ein k.o.-Kriterium für eine funktionierende Innendämmung?“ und „Langfristig funktionierende Innendämmung - (k)ein Schleier Mystik?“ ein breites Themenspektrum an, dass auf großes Interesse stieß. Das überwältigende Echo und die positiven Reaktionen bestätigen dem Multipor Team, mit der Themenauswahl genau ins Schwarze getroffen zu haben und bewiesen die hohe fachliche Qualität der Veranstaltung. „Es waren alle Vorträge fachlich sehr wertvoll und hilfreich“, schrieb etwa Dipl.-Ing. Albrecht Heyde, Büro für Bausanierung und Denkmalpflege, Leipzig.
 
Kontakt für die Redaktion:
Xella Deutschland GmbH
Olaf Kruse - Pressesprecher Xella Deutschland GmbH
Düsseldorfer Landstraße 395
47259 Duisburg
Tel.: +49 (0)203 60880-7560
Mobil: +49 (0)170 3312288
olaf.kruse@xella.com