Fachbereiche der Forschung

Beim Forschen gehören Theorie und Praxis für uns ganz eng beisammen. Daher sind die Mitarbeiter der Xella Technologie- und Forschungsgesellschaft in ständigem Kontakt mit der Produktion und berücksichtigen bei ihrer Arbeit stets die baupraktische Anwendung. An den zwei Standorten Emstal und Brück bei Berlin bilden die Bereiche Produkt- und Prozessforschung, Anwendungsforschung/Bauphysik sowie akkreditierte Prüfstelle die Kernthemen der Technologie- und Forschungstätigkeiten.

Xella Technologie-und Forschungsgesellschaft

Produkt-und Prozessforschung

Produkt-und-Prozessforschung XellaIm Bereich Produkt- und Prozessforschung der Xella Technologie- und Forschungsgesellschaft werden dafür innovative Produkte sowie alternative Technologien und Verfahren erforscht und angewendet. 

  • Grundlagenforschung, Technikum, Produktentwicklung

    Wer Baustoffe optimieren will, muss die Strukturen in ihrem Inneren verstehen. Daher können die Produkteigenschaften nur mit einer intensiven Grundlagenforschung entwickelt werden.
    Im Technikum beeinflussen wir beispielsweise gezielt die Porosität und Kristallphasen, die maßgeblich für die Attribute des fertigen Baustoffs verantwortlich sind.
    Neue Rezepturen und innovative Ansätze für Kalksandstein, Mineraldämmplatten und Porenbeton kommen bei der Produktentwicklung zum Einsatz. So werden etwa an Porenbeton-Granulaten verschiedene Eigenschaften wie Wasseraufnahme, Ölrückhaltefähigkeit, Füllvolumen, Staubentwicklung beim Gebrauch, Schüttdichte und Fähigkeiten zur Geruchsbildung geprüft.
    Mit rund 300 m³ Versuchs-Porenbeton aus großtechnischen Versuchsgießungen gewährt das Team der Xella Technologie- und Forschungsgesellschaft jährlich eine reibungslose Produktionsüberführung neuer Produkte. 

  • Rohstoffuntersuchung und Strukturaufklärung

    Zur Produkt- und Prozessforschung gehört auch die regelmäßige Untersuchung der weltweit eingesetzten Rohstoffe, denn schließlich ist die wichtigste Voraussetzung für die Herstellung hochwertiger Baustoffe die Qualität der verwendeten Rohstoffe. Um Informationen über die innere Struktur des Materials zu gewinnen, werden in diesem Forschungsbereich darüber hinaus Porenbeton, Kalksandstein und Mineraldämmplatten in qualitativen und quantitativen Phasenuntersuchungen mit Hilfe des Röntgenbeugungsverfahrens (englisch: X-ray diffraction – XRD) getestet.

Anwendungsforschung/Bauphysik

Anwendungsforschung-Bauphysik XellaDer Fachbereich Anwendungsforschung/Bauphysik untersucht neue Produkte auf Basis normativer oder intern definierter Versuchs- und Prüfverfahren. Ziel ist es, die Bauteile und Bausysteme auf ihre Dauerhaftigkeit und Tragfähigkeit sowie auf ihre Anwendungssicherheit in der Praxis zu testen. Auf dieser Basis werden Freigaben für deren Produktion und Anwendung erteilt. Für die verwendeten Prüfmethoden und -verfahren (eine Vielzahl davon sind akkreditiert) steht entsprechende Gerätetechnik zur Verfügung.

  • Anwendungsforschung

    Eine ziemlich belastende Angelegenheit: Hitze, Frost, Feuchtigkeit, Winddruck und Windsog – der Fachbereich Anwendungsforschung untersucht, wie unsere Baustoffe Höchstbelastungen standhalten. In aufwändigen Prüfverfahren werden die Baustoffe extremen äußeren Einflüssen und Simulationen von Beanspruchungen, wie etwa im Falle eines Erdbebens, ausgesetzt.
    Darüber hinaus befasst sich der Fachbereich mit der Entwicklung und Prüfung neuer Bauteile und Bausysteme, wie Baustoffe und der dazugehörigen Montage- und Verankerungssysteme. Sobald neue Produkte ihre Eignung in den strengen Tests bewiesen haben, erwirkt die Technologie- und Forschungsgesellschaft alle hierfür notwendigen nationalen und europäischen technischen Regelungen.

  • Bauphysik

    Ob Reduzierung der Energieverluste durch Wärmebrücken, Eignungsprüfungen von Putzen und Mörteln oder Untersuchungen zu Schall- und Brandschutz sowie Wärme- und Feuchteschutz: Das Xella Technologie- und Forschungszentrum führt zur Einhaltung der Wohnqualität und -gesundheit jährlich eine große Anzahl an Prüfungen durch. Dadurch wird die Qualität unserer Baustoffe und der verwendeten Materialien stets gewährleistet.

    Seit 2004 betreiben wir dafür zum Beispiel einen Prüfstand für schalltechnische Untersuchungen an Wänden. Neben ein- oder zweischaligen Wänden in Massivbauweise können hier auch Trockenbauwände, Lärmschutzwände oder Ergänzungsprodukte geprüft werden.
    Damit die hervorragenden Brandschutzeigenschaften von Porenbeton und Multipor Mineraldämmplatten auch weiterhin bestehen bleiben, untersuchen wir in unserem Brandprüfzentrum, wie lange unsere Bauteile und -systeme extremer Hitze trotzen. 
    Darüber hinaus wird der physikalische Zusammenhang zwischen Wärmedämmung, Baustoffen und Feuchtetransport bzw. -ansammlung in thermischen Bauteil- bzw. Gebäudesimulationen regelmäßig untersucht und bewertet. Hierfür entwickeln und erweitern wir die passenden Softwarelösungen für die Ermittlung des Wärmeenergiebedarfs von Gebäuden und für die Detailplanung zur Minimierung von Wärmebrücken.

Akkreditierte Prüfstelle

Accredited-testing-laboratory XellaUnsere akkreditierte Prüfstelle überwacht und sichert die mechanischen und physikalischen Eigenschaften der Xella Produkte und verantwortet die Bereiche Qualitätsüberwachung, Baustoffprüfung und die Einhaltung der Bauproduktenverordnung für den europäischen Markt.

  • Akkreditierte Prüfstelle

    Die schriftliche Zusicherung von höchster Stelle bestätigt: Bei unseren Prüfungen in den Laboren und Prüfräumen wird zuverlässig, sicher und ordnungsgemäß agiert. 2011 erteilte die Deutsche Akkreditierungsstelle (DAkkS) der Xella Technologie- und Forschungsgesellschaft die Akkreditierung und stellte sie damit auf eine Stufe mit international renommierten und unabhängigen Prüfinstituten.
    Zu den akkreditierten Prüfverfahren zählen mechanisch-technologische und physikalische Prüfungen von Bauprodukten. Mit ihrer Hilfe können in der Prüfstelle alle relevanten Eigenschaften der von Xella produzierten Baustoffe Porenbeton, Kalksandstein und Mineraldämmplatten untersucht werden.
    Die Ermittlung der Trockenrohdichte und des Feuchtegehalts sind dabei ebenso wichtig wie die Bestimmung der Zug- und Druckfestigkeit und das Verhalten bei Biegebeanspruchung.
    Die Wärmeleitfähigkeit ist ein wichtiger Parameter mit Blick auf die Errichtung energieeffizienter Bauten. Des Weiteren wird die Wasseraufnahme von Porenbeton und Mineraldämmplatten bestimmt und der Frost-Tau-Widerstand von Kalksandstein geprüft. Neben Baustoffen stehen weitere Produkte auf dem Prüfstand, wie beispielsweise Bewehrungsstähle und deren Widerstandsfähigkeit gegenüber Korrosion.