Open Innovation bei Xella

Open Innovation, also offene Innovation, bedeutet, dass der Innovationsprozess von der herkömmlichen geschlossenen Form über die Unternehmensgrenzen hinaus nach außen geöffnet wird. Interne und externe Ideen fließen bei Open Innovation gleichermaßen in die Entwicklung neuer Produkte, Dienstleistungen und Geschäftsmodelle.

Für Xella bedeutet das, dass wir - wo sinnvoll und nützlich – Partnerschaften mit  Universitäten, Forschungsinstituten oder auch anderen Unternehmen eingehen. Auch die Mitarbeit in öffentlich geförderten Verbundprojekten ist Teil unserer Innovationsstrategie. Welchen Weg wir jeweils wählen, hängt ganz von den gestellten Anforderungen und Möglichkeiten ab. Fest steht, dass es immer wichtiger sein wird, in geeigneter Weise von externen Netzwerken und Kooperationen zu profitieren und für diese einen Beitrag zu leisten.

Xella ist Mitglied in mehreren Netzwerken und Verbundprojekten:

Future_bizz

Future_bizz

Future_bizz ist ein deutschlandweites "Open Innovation" Netzwerk für Unternehmen aus allen Branchen. Es dient dem Trendmonitoring und dem Austausch neuer Geschäftsideen zu den Themen Leben, Wohnen und Arbeiten.

www.future-bizz.de
Verbundprojekt Napos

Verbundprojekt Napos

„Nanostrukturierter hochwärmedämmender Porenbetonstein“

Projektinhalt: Entwicklung eines homogenen, rezyklierbaren Vollbausteins, der ressourceneffizient aus den Hauptkomponenten Kalk, Sand und Wasser hergestellt wird und der bereits ohne Wärmedämmverbundsystem exzellente Dämmeigenschaften besitzt.
Projektträger: Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF)
Projektpartner: Celitement GmbH, Karlsruhe Institute of Science (KIT), XTF
Projektdauer: 2014 - 2017

www.kit.edu
www.celitement.de
HHouse

EU-Projekt [H]house

“Healthier Life with Eco-innovative Components for Housing Constructions”

Projektinhalt: Entwicklung von innovativen, nachhaltigen Fassadenelementen und Innenwandsystemen, die ein gesundes Raumklima schaffen sowie den Nutzerkomfort erhöhen. Die Bauelemente werden sowohl für Bestandsgebäude als auch für Neubauten entwickelt, die einen reduzierten Energie- und Ressourceneinsatz in Wohngebäuden anstreben.
Projektträger: EU, 7th Framework Programme
Projektpartner: Internationales Konsortium aus 3 Forschungsinstituten (darunter die Bundesanstalt für Materialforschung und –prüfung, BAM), 5 KMU’s sowie 4 Industriepartnern.
Projektdauer: 2013 - 2017

h-house-project.eu
Realdania, Danmarks Tekniske Universitet

Innendämmung von historischer Bausubstanz

Projektinhalt: Anwendungstests von mineralischen Dämmsystemen im Bereich der Innendämmung von historischen Gebäuden.
Projektträger: Realdania
Projektpartner: Technical University of Denmark (DTU), XDK, XTF
Projektdauer: 2014 - 2016

www.realdania.org
www.dto.dk
Karlsruher Institut für Technolgie / Hochschule für angewandte Wissenschaften München

Durchführung einer Pilotphase für die Bewertungsmethode „Kleinwohnhausbauten (Ein- und Zweifamilienhäuser)“

Projektinhalt: Ziel des Vorhabens war es, die im Jahr 2013 entwickelte Bewertungsmethode für „Ein- und Zweifamilienhäuser“ an realen Bauprojekten zu prüfen und zu einem praxistauglichen Zertifizierungssystem auszuarbeiten. Im Anschluss an eine Pilotphase soll das Zertifizierungssystem am Markt eingeführt werden.
Projektträger: Stiftung für Forschungen im Wohnungs- und Siedlungswesen, Berlin
Projektpartner: Hochschule München, Ingenieurbüro Prof. Hauser GmbH, Karlsruhe Institute of Science (KIT), XTF
Projektdauer: 2014 - 2015

https://www.hm.edu/
http://www.kit.edu/index.php
Technische Universität Dresden, Institut Bauklimatik

Energetische Sanierung von historisch wertvoller Bausubstanz mittels kapillaraktiver, mineralischer Innendämmung

Projektinhalt: Überwachung von Funktionalität und Anwendungssicherheit einer mineralischen, diffusionsoffenen Innendämmung am Beispiel der energetischen Sanierung von Schloß Güterfelde.
Projektkoordinatoren: Institut für Bauklimatik, Dresden, XTF
Projektdauer: 2012 - 2017

Website TU Dresden
Innovationsnetztwerk Morgenstadt

Innovationsnetzwerk „Morgenstadt: City Insights“

Projektinhalt: Strategische Systempartnerschaft und Zusammenarbeit rund um das Forschungsfeld Stadt der Zukunft. Das Forschungsspektrum der Initiative geht über Gebäude weit hinaus und umfasst u.a. Energie in der Morgenstadt, Urbane Prozesse, Produktion & Logistik, Mobilität & Verkehr.
Projektkoordinator: Fraunhofer Gesellschaft
Projektpartner: 21 Industriepartner, 11 deutschen Städte und 10 Fraunhofer-Institute
Projektdauer: 2012 - 2017

www.morgenstadt.de